Top Social

Image Slider

Die Rosen ziehen ins Winterquartier

Montag, 10. Dezember 2012
Beim ersten Wintereinbruch im Oktober hat die Schneelast den unteren Ast abgeknickt.
Der Winter hat meinen Balkon dick verschneit, für den Lauf der Woche sind zweistellige Minusgrade gemeldet. Bis heute standen meine Rosen mit einem übergeworfenen Jutesack noch draußen, schon etwas Richtung Hauswand gerückt. Angesichts der gemeldeten Temperaturen von -10 Grad und kälter habe ich dann entschieden: ab in die Garage!

Die Schlepperei nervt ein wenig, aber möchte ja, dass Jacques Cartier, Rosenstadt Freising und die anderthalb namenlosen Topfrosen gut über den Winter kommen. In den nächsten Tagen werde ich noch das übrige Laub entfernen, um möglichst wenig Pilzsporen ins nächste Jahr zu schleppen.

Auch Rosmarin sowie Fuchsie und Klee sind mit in die Garage gekommen - hoffentlich noch nicht zu spät.
4 Comments

Der früheste Wintereinbruch...

Montag, 29. Oktober 2012
... seit langer Zeit, sagen Meteorologen. Letzte Woche noch Balkonfrühstück, jetzt alles verschneit wie im Winterwald, sag ich. Zwischen den Bildern liegen 8 Tage...
Schöne Woche!




6 Comments

Herbstbepflanzung - das letzte Feuer

Sonntag, 14. Oktober 2012
Blutrote Bauernchrysanthemen, Heide 'Garden Girls', Scheinbeere und Lollo Rosso als
Strukturgeber sind die Herbstbepflanzung in meinen Kästen. Ein absolutes Leuchtfeuer!

Im großen Kasten ist bei Sonne Hochbetrieb. Alles ist voll mit Bienen, die Nektar
von Astern und Strauchbasilikum sammeln.
Zwischen den trockenen Wicken, die ich noch abräumen muss, wächst
die letzte Balkontomate.

5 Comments

Erntezeit

Sonntag, 2. September 2012

... ist das, wo man die Früchte der Arbeit erntet und am besten frisch verspeist. Zum Beispiel zu einem schönen Rührei mit Tomaten vom Balkon, Rosmarin und Frühlingszwiebeln.

Schönen Sonntag!


2 Comments

Gastpost bei Teacup-in-The-Garden - Esst mehr Salat

Freitag, 31. August 2012
Salat lässt sich leicht auf dem Balkon ziehen.

Markus von Teacup in the Garden war so nett, mich im Rahmen seiner Aktion Blog2Blog zum Gastbloggen einzuladen. Vielen Dank dafür und herzlich willkommen an alle, die über die Aktion hierher gefunden haben! Ich freu mich, dass ihr da seid!

Meinen Gastpost über die Tücken des Salatkaufs und das Selberzüchten auf dem Balkon lest ihr hier:

>>Esst mehr Salat - Gastpost bei Teacup in The Garden<<

In Kürze werd ich neuen Salat säen und alles dazu lest ihr hier bei Balkonrosen.

Bis bald!
Kommentieren

Balkonblumen: Zinnien (Zinnia angustifolia/elegans)

Sonntag, 26. August 2012
Zinnien blühen in Weiß, warmen Rot- und Orangetönen bis hin zu Pink

Ihr sucht ländlichen Charme für einen sonnigen Balkon? Die Zinnie könnte für eure Balkonbepflanzung das richtige sein. Ich habe seit zwei Jahren Zinnien auf meinem Südostbalkon und möchte euch gerne über meine Erfahrungen berichten.
2 Comments

Meine Glockenrebe blüht

Mittwoch, 8. August 2012
Endlich - eine Glockenrebe-Blüte
Wer hätte das gedacht? Man lehnt sich mit dem schnellen Morgenkaffee übers Geländer und dann das! Meine Glockenrebe (Cobaea Scandens) blüht! Das ist aus mehreren Gründen unerwartet.

  1. Letztes Jahr haben es mehrere Glockenrebe-Pflanzen zwar geschafft, eine halbe Wand zu überwuchern, aber keine einzige Blüte hervorgebracht.
  2. Dieses Jahr hatte ich nur eine einzige Pflanze aus dem Samen vom letzten Jahr rausbekommen.
  3. Ich hätte nie damit gerechnet, dass dieses Kroppzeuch noch irgendwas macht außer wuchern.
 Es sind sogar noch mehr Knospen dran, die ziemlich cool aussehen. Und die Blüten erst. Was für eine schöne Überraschung.

Glockenrebe hat auch schöne Knospen

5 Comments

Yummi, Balkontomate

Montag, 6. August 2012
Supersaftig und superfrisch - die erste eigene Tomate ist ein Erfolg!

4 Comments

Tomatenrot

Dienstag, 24. Juli 2012

Ich freu mich, diese Farbe heute morgen auf meinem Balkon zu sehen. Das bedeutet, ich hab bald ein leckeres Abendessen. Sportivo F1 Tomaten vom Balkon.


3 Comments

Vertikaler Wow-Garten für Kräuter

Donnerstag, 19. Juli 2012
Die vermutlich beste Idee für einen hängenden Kräutergarten ever! Das ganze funktioniert mit Schuhregalen aus Stoff - eine platzsparende Alternative zum üblichen Balkonkasten, mit der man Fläche in der Höhe und an Wänden nutzen kann. Zur kompletten Anleitung geht's im Link weiter unten.

3 Comments

Bauerngarten-Balkon - plötzlich ist er da

Sonntag, 24. Juni 2012
Kissenaster, Duftwicken (Lathyrus odoratus), Tomaten, rotes Strauchbasilikum, Pflücksalat
Und über Nacht ist er da, der wilde Bauerngarten-Look auf dem Balkon: Die Tomaten reifen, Wicken und Basilikum blühen und der Salat ist knackfrisch. Hatte ich vor kurzem noch über meinen "Chaoskübel" gemeckert, ist von einem Tag auf den anderen alles auf wunderbare Weise zusammengewachsen. Danke!

Kleines Update mit Twitterbild: So sehen die Wicken zwei Tage später aufgeblüht aus. Und dieser Duft! Der Wahnsinn. Richtig süß und intensiv.

9 Comments

Rosenstadt Freising - die Erdbeer-Sahneschnitte unter den Rosen

Dienstag, 19. Juni 2012
Wer meine Twitterupdates (auch rechts in der Box) verfolgt, hat heute morgen schon ein Foto gesehen: Rosenstadt Freising ist erblüht und weckt dabei heftige Assoziationen an Ed von Schleck, das rosa gestrudelte Erdbeereis zum Rausdrehen. Ihr erinnert euch sicher....

Eine richtig leckere Optik! Laut Kordes-Katalog hat sie keinen Duft. Ich rieche in den Morgenstunden allerdings Wildrose, wenn ich die Nase reinhalte. Yummy!




Das rote Rosenstämmchen hab ich noch von der Nachbarin in Pflege. So hab ich
nach dem Aufräumen fast eine Rosenhecke auf dem Balkon.


3 Comments

Rückschläge im Balkongarten - das alles ging schief

Dienstag, 12. Juni 2012
Der Salat mickert und die Blumen gehen ein? Ihr seid nicht alleine. Den heutigen Post möchte ich meinen balkongärtnerischen Rückschlägen der aktuellen Saison widmen. Einiges ist schiefgegangen, manches tat nicht so, wie es sollte, und davon will ich heute berichten, denn aus Fehlern wird man klug!

The horror, the horror im Kräuterkasten.
Kräuterkasten
Ziemlich traurig sieht er im Moment aus, mein Kräuterkasten auf dem Balkon. Um nicht zu sagen, er ist ein Schlachtfeld. Nur der Schnittlauch hat sich über den Winter gerettet, Oregano, Minze und Melisse sind verschieden. Die Petersilienaussaat wächst nicht richtig. Zeit für eine umfangreiche Renovierung, neue Kräuter sind schon gekauft. In den Kasten kommen allerdings nur nochmal Minze und Melisse. Die sonnenliebenden Mittelmeerkräuter fühlen sich an den heißeren Ecken meines Balkons wohler. Die Vergemeinschaftung mit heimischen Arten auf der schattigen Ecke werde ich künftig lassen. Der Goldrand-Thymian ist zu Topfrose und Rosmarin verzogen, um dem Elend zu entkommen.

4 Comments

Noisette-Rose Crépuscule - die Farben des Sonnenuntergangs

Sonntag, 10. Juni 2012
Noisette-Rose Crépuscule, Francis Dubreuil, Frankreich 1904
Crépuscule, französisch für "Abenddämmerung", lautet der Name dieser zauberhaften Noisette-Rose. Ich bin immer wieder fasziniert von Rosenblüten mit changierenden Farben, und diese hier ist ein ganz besonders schönes Beispiel. Die Farbverläufe zwischen Rosa, Orange, Pfirsich und leichtem Gelb kann ich nicht anders als exquisit bezeichnen.

Fotografiert habe ich Crépuscule auf der Rosenhöhe in Darmstadt, die sich Großherzogin Wilhelmine von Hessen-Darmstadt zu Anfang des 19. Jahrhunderts anlegen ließ. Im dortigen Park wächst sie als Strauchrose, sie lässt sich allerdings auch als Kletterrose ziehen. Noisetterosen sind recht frostempfindlich, weshalb Crépuscule, die mit einer Winterhärte bis Zone 6b angegeben ist, in weiten Teilen Deutschlands an ihre Grenzen stößt. In Darmstadt (oberrheinische Tiefebene, Zone 8) findet sie offensichtlich gute Wachstumsbedingung vor.
4 Comments

Ich habe einen Vogel

Donnerstag, 7. Juni 2012
Das Plant Pal Hygrometer soll die Feuchtigkeit im Topf messen
- und bei Trockenheit singen! Wirklich?

Das hier ist eines meiner verrückten Geburtstagsgeschenke: das Plant Pal Hygrometer. Der Polyresin-Vogel verfügt über zwei Fühler-Stelzen, die - in den Topf gesteckt - die Feuchtigkeit messen sollen. In der Beschreibung heißt es wörtlich: "Erhältlich in unterschiedlichen Vögelarten und einer Amphibie (Frosch)... die Batterie macht Kontakt. Das Plant Pal fängt bald an zu singen.... Das Plant Pal wird bald ruhig sein. Singt es noch immer, begiessen Sie dann Ihre Pflanzen und bald wird das Singen aufhören."

Ich habe einen Topf ohne Abzug, in dem derzeit meine Topfrose, Rosmarin und Thymian wohnen. Dafür wäre ein Feuchtigkeitsmesser super, denn es ist schwer zu erkennen, wieviel Feuchtigkeit unten im Topf vorhanden ist. Aber wird das Plant Pal am Ende alle meine Nachbarn und die Vogelwelt mit seinem Gesang terrorisieren, während ich arbeiten bin?

6 Comments

Balkonkästen 2012: Kapkörbchen und Lobelien

Dienstag, 5. Juni 2012

Dieses Jahr kommen Lobelien und Kapkörbchen in die Balkonkästen.

Seit dem Wochenende steht meine Balkonbepflanzung für den Sommer: Dieses Jahr sind es rosa Kapkörbchen (Osteospermum 'Zanzibar'), die auch Bornholmer Margeriten genannt werden, und knallblaue Lobelien (Lobelia erinus), die auch Männertreu heißen. Das Blau der Lobelien greift dabei die Farbe aus dem Blüteninneren der Kapkörbchen auf.

Die Kapkörbchen stammen aus Südafrika und haben fleischige glänzende Blätter - sie gelten als sehr unempfindliche Balkonblumen, die sich auf sonnigen Balkonen sehr wohlfühlen. Auch die Lobelien mögen die Sonne - entsprechend sollten beide auf meinem Südostbalkon mit praller Mittagssonne gut zurechtkommen.

Sollen noch wolken: Lobelien

Im Gegensatz zu früheren Jahren habe ich die Balkonkästen dieses Jahr schlichter gehalten. Hatte ich 2011 fünf verschiedene Pflanzenarten drin und 2010 sogar Rosen reingestopft, sind es diesmal nur noch zwei. Ziel dabei ist ein etwas aufgeräumterer Look. Ich hoffe, dass es schön aussieht, wenn die kleinen Lobelien - für 69 Cent vom orangefarbenen Baumarkt - eingewachsen sind.

Ja, ich war im Biebermarkt, weil ich erstmals im Gartencenter meines Vertrauens gar nicht klargekommen bin. Sie hatten wohl das Gießen vergessen und die meist ziemlich teuren Pflanzen sahen schon etwas mitgenommen aus. Ich wollte eigentlich auch was mit Geranien machen, hab aber keine schöne Kombi gefunden. Heliotrop, auch als Vanilleblume verkauft, weil lecker nach Vanille riechend, hätte mich auch gereizt, aber dann fand ich diese kartoffelartigen Blätter doch zu hässlich. Ich hab noch einige andere neue Pflanzen gekauft, aber dazu demnächst mehr. Kurz: Es gibt bald was zu Ernten!

Danke fürs Lesen und herzlich willkommen an meine neuen Follower Gartenliteratur, Fee, Annika, Alexander und Barbara!



5 Comments

Ein Balkon in der Provence

Montag, 28. Mai 2012
Die Franzosen machen's vor: Selbst auf kleinen Fenstersimsen ist Platz
für einen beachtlichen Garten mit Balkonblumen
  
Sowas wie eine verspätete Urlaubspostkarte auf meinem Blog - ich war in Südfrankreich unterwegs und habe in Marseille diesen hübschen Balkon fotografiert. Auf dem Fensterbrett hat sogar noch eine Rose Platz gefunden. Man beachte auch die Fallsicherung mit Schleifenband!
3 Comments

Die erste Rosenblüte 2012

Freitag, 11. Mai 2012

Es duftet wieder! Herzlich willkommen in der Rosensaison 2012!

Hier bei mir auf dem Balkon hat Jacques Cartier heute am 11. Mai seine erste Blüte geöffnet. Blühen eure Rosen schon?
8 Comments

Topfrose reloaded: Das nächste Rosenroulette startet

Montag, 30. April 2012
Topfrosen auf dem Balkon - nächster Versuch.
Hübsch verpackt und blühend stehen sie im Laden, die kleinen Topfrosen, zum Muttertag und allen sonstigen Feiertagen. Was in der Gärtnerei als geringfügig langlebigere Alternative zum Rosenstrauß läuft, ist dennoch ein vollwertiges Mitglied der Rosaceae. Ein etwas misshandeltes, möglicherweise.

Ich hatte im vorletzten Jahr meine erste Versuche mit Rosen auf dem Balkon mit solchen Topfrosen gemacht, die damals im Gartencenter so schön neben dem Lavendel standen. Und ihr Leiden war bei mir nicht zu Ende: Mit billiger Torfblumenerde in kleine Balkonkästen gezwängt ging es weiter, wo sie unschuldigerweise den Dünger für die Petunien mitschlucken mussten. Die Zeit brachte ihnen schon mal einen Topf in geeigneter Höhe von 40 Zentimetern, aber immer noch keine ordentliche Erde. Darin haben sie als Weihnachtsbaum verkleidet den Winter überlebt, doch die Staunässe in der zusammengepappten Torferde hat den Wurzeln schließlich den Rest gegeben.

Zum Geburtstag habe ich jetzt wieder so ein kleines Röschen geschenkt bekommen. Topfrose reloaded, wir sind gespannt auf die nächste Runde! Fest steht: Rosen - selbst winzig kleine - sind keine Zimmerpflanzen und gehören nach draußen. Also raus der aus der wunderschönen Jardinière, weg mit dem Schleifenband und den Blumensteckern und rein in einen größeren Topf.

Rosen und Kräuter - die verstehen sich
Dass der jetzt noch nicht so groß ist, wie er sollte, darf man durchaus als Ausdruck meiner Skepsis betrachten. Das Hängerosmarin hat nach dem zweimaligen Ableben des Salbeis neue Gesellschaft gesucht. Es war also ein Platz frei. Und weil man frisch gepflanzte Rosen nicht düngen soll, haben sie zumindest für diese Saison die gleichen Ansprüche - sonnig mit magerem Boden. Um das Trio komplett zu machen, habe ich noch den Zitronenthymian aus meinem Kräuterkasten geholt, der momentan eher einer Sumpflandschaft gleicht. Ich denke, dass er in einem trockenen und sonnigen Topf besser gedeiht. Und wenn diese Topfrosen so schießen wie letzten, verdeckt er gleichzeitig die kahlen Füße.

Die malträtierten Topfrosen aus dem ersten Jahr.
Wenn es klappt mit den Topfrosen, müssen sie später nochmal umziehen. Das liegt an der Produktionsweise von Topfrosen, die sich von den Gartenrosen sehr unterscheidet. Eine Topfrose sind in Wahrheit mehrere Rosen, meistens fünf Pflanzen. Gartenrosen werden auf Unterlage veredelt, das heißt auf eine starke Wildrosenwurzel aufgepfropft, wodurch sie schneller und stärker wachsen. Topfrosen werden durch Stecklinge vermehrt und wachsen damit auf ihrer eigenen Wurzel.

Alles kann, nichts muss!
Je nachdem, wie groß die Rosen werden, müsste ich sie dann irgendwann auseinandersetzen. Wo wir beim nächsten Thema wären, denn wie groß sie werden, man weiß es nicht. Im Gegensatz zum "normalen" Rosenkauf, wo man sich eine schöne Sorte aussucht - wie ich zuletzt die 'Rosenstadt Freising' - sind Topfrosen Roulette. Sie sind ohne Sortenbezeichnung im Handel und man kann alles Mögliche bekommen. Wuchsform, Winterhärte, Krankheitsresistenz sind Fragezeichen.

Meine letzten Topfrosen waren mit ziemlicher Sicherheit irgendeine Edelrose. Kennzeichen: Einzelne längliche Blüten auf langen Stielen, wenig verzweigter Wuchs, kahl untenrum. Ob die neue top oder Flop ist? Seid dabei bei einer neuen Runde Rosenroulette.



2 Comments

Aprilfrisch: Garden Blogger's Bloomday

Sonntag, 29. April 2012

Was blüht im April?

Von oben links nach unten rechts: Rosa-weiß marmorierte Ranunkel, Erdbeere, Topfrose, Bellis, Traubenhyazinthen (Muscari) und Narzissen Tête à Tête, Stiefmütterchen und Hornveilchen, Rosmarin.


3 Comments

Im Startblock: Balkonrosen im April

Samstag, 28. April 2012
Balkonrosen Rosenstadt Freising Rosen auf dem Balkon
Rosenstadt Freising auf dem Balkon
Sie wächst! Meine neue Rose Rosenstadt Freising hat dunkelroten Austrieb und ihr Laub glänzt. Sieht alles gut aus, was sie da macht. Heute hat sie etwas geschlappt. Gut, an einem Apriltag wie heute mit 30 Grad ist Gießen keine blöde Idee....
3 Comments

London calling

Montag, 23. April 2012
Eine kleine Stärkung ist erlaubt, wenn man den halben Tag in den Royal Botanic Gardens von Kew rumrennt, oder?
Ich hab mir überlegt, meine Eindrücke in einer klassischen Reportage zu verarbeiten. Aber ich muss schauen, was es am Ende wird. Auf jeden Fall gibt es tolle Bilder und auf dem Balkon wächst es ordentlich.
Bis bald!


3 Comments

Vielen Dank für die Blumen :)

Montag, 16. April 2012


1 Comment

Rotes Strauchbasilikum vermehren

Montag, 9. April 2012
Das rote Strauchbasiklium ist eine gute
Bienenweide und lässt sich leicht vermehren.
Das rote Strauchbasilikum ist eine Kübelpflanze, von der ich wirklich sehr begeistert bin. In meiner Aufstellung über die Frostopfer dieses Winters fehlt es. Das liegt daran, dass ich nicht so ganz weiß, wo ich es einordnen soll. Die große Pflanze im Kübel ist mir letztes Jahr erfroren - um minus 5 Grad wird es schon kritisch.

Aber so richtig tot ist es auch nicht, wie ihr hier seht. Das rote Strauchbasilikum (Ocimum kilimandscharicum x basilicum „Purpurascens“) lässt sich nämlich sehr einfach über Stecklinge vermehren.
7 Comments

Weiße Ostern

Sonntag, 8. April 2012
Weiße Ostern in Oberbayern

Ich glaub, ich seh nicht richtig! Schnee an Ostern. Und Nachtfrost gab's auch noch.

Meine Blumenkästen (oben) bekommen bei dem Wetter nachts den Pulli in Gestalt eines Jutesacks drüber, ebenso die zwei Rosen, die Zwiebelblumen und die Fuchsie. Für kleinere Töpfe tut's auch mal ein Geschirrtuch aus der Küche.

Dabei kann man natürlich leicht Blüten und Triebe abknicken. Ich hab deshalb lange Stäbe in die Töpfe gesteckt. So kann ich den Stoff bei Bedarf schnell über die Stäbe werfen und ebenso schnell wieder entfernen. Gerade bei den Rosen "hakt" es ja gerne mal...

Frohe weiße oder grüne Ostern euch allen!

4 Comments

Opfer und Überlebende Winter 11/12

Sonntag, 1. April 2012
Image: Simon Howden / FreeDigitalPhotos.net
Traurige Ausfälle und schöne Überraschungen bei meinen mehrjährigen Balkonpflanzen nach dem Winter. Der Winter war mit tagelangem Kahlfrost bei fast -20 Grad wirklich heftig. Hier kommt die Opferstatistik:

4 Comments

Azurblau: Meine Balkonbepflanzung im Frühling

Freitag, 30. März 2012
Stiefmütterchen (Viola wittrockiana) + Hornveilchen (Viola cornuta) + Bellis
Einfach mal blaumachen, das wäre schön! Hab ich gemacht. Azurblau.

Es gibt ganz erfrischende Blautöne bei den Stiefmütterchen und Hornveilchen dieses Jahr. Da denke ich direkt Nizza und Cannes, an blauen Himmel und hab gute Laune. Wer es clean und chic haben möchte, kombiniert Weiß dazu. Ich hab mich für hellrosa Bellis entschieden - Mädchenbalkon mit neuem Mini-Vogelhaus. Vielleicht will ja eine Hummel einziehen...
5 Comments

Weiß wie Schnee, rot wie Blut - meine neue Rose Rosenstadt Freising

Montag, 26. März 2012
Strauchrose Rosenstadt Freising®, Züchter: W. Kordes' Söhne 1988 - Foto Kordes
Hat Dornröschen sich in den Finger gestochen? Nein, das ist eine besonders raffinierte, zweifarbige Rose mit Namen Rosenstadt Freising. Die weißen Blüten sind wie mit Bluttropfen gesprenkelt.

Am Samstag im Gartencenter hab ich sie dann kurzerhand eingepackt. Mit dieser Optik hatte sie sich schon längere Zeit in meinem Kopf festgesetzt. Die Konkurrenz wie Westerland oder Cherry Girl hätte geduftet oder wäre noch etwas robuster gewesen. Doch das blutige Farbspiel der Rosenstadt ist zu faszinierend - da nehme ich es auch in Kauf, dass sie leider nicht duftet.

Vor Ort kann man sich das Beste aussuchen:
Mein Exemplar hat 6 kräftige Triebe
Ich habe die Rosenstadt Freising im Gartencenter in einem Pflanzcontainer gekauft. Das ist ein tiefer Plastiktopf, in dem sich die Rose in einem Kartontopf befindet. Dieser zerfasert schnell und kann mitgepflanzt werden, was die Sache sehr komfortabel macht. So kann man die Rose einfach in den Kübel stellen und Erde aufschütten.

Laut Züchter ist die Rosenstadt eine kompakte Strauchrose, die bis zu 1,20 Meter hoch und rund 80 Zentimeter breit wird. Die Resistenz gegen Sternrußtau (wichtig) soll exzellent, die gegen Mehltau gut sein. Außerdem wird diese Rose als frosthart beschrieben.

Das kann ich nur hoffen, so wie der Winter meine Beetrosen im Kübel zerlegt hat....
9 Comments

Was von der Rose übrigbleibt...

Sonntag, 25. März 2012
links Larissa (toter Trieb mit braunem Mark), Mitte Rosenfee (ebenso, schon
von außen schwarz), rechts Jacques Cartier (frischgrüner, lebendiger Trieb)

Ein trauriges Bild... Der Winter hat von Larissa und Rosenfee nichts mehr übrig gelassen. Ich habe den Eindruck, dass der strenge Frost mit bis zu -20 Grad diesen Winter mir beide Rosen gekillt hat. Ich musste sie bis zur Veredlung runterschneiden und auch da waren die Triebe nicht mehr so richtig frisch grün wie das Paradebeispiel oben.

Dabei waren sie im Kübel ordnungsgemäß isoliert, angehäufelt und mit einem Jutesack abgedeckt. Manno...

 
Rosenfee - die Überreste

Larissa - die Überreste

5 Comments

Die Qual der Wahl

Samstag, 24. März 2012

Rosenstadt Freising oder doch Cherry Girl? Mal sehen, was ich später heimschleppe...


2 Comments

Zinnien-Aussaat - tot oder lebendig!

Montag, 19. März 2012
Meine Zinnien (Zinnia elegans) drei Wochen nach der Aussaat




Sollen die kleinen Zinnien-Keimlinge wirklich verdursten? In ihrem Eierkarton brauchen sie täglich Wasser und legen sich bereits nach 36 Stunden ohne Gießen protesthalber um. Was also tun, wenn ich wieder mehrere Tage lang quer durch Deutschland unterwegs bin? Im Büro würden sie über's Wochenende vertrocknen, die Kollegen vergessen auch größere Büropflanzen gerne und schon wieder die Nachbarin belästigen, ach ne...


Stayin' alive
Eine Lösung Marke Do it yourself muss her: Ich hole kurzentschlossen die Auflaufformen raus und fülle 1 Zentimeter hoch Wasser ein. Dann stelle ich den Eierkarton mit den Keimlingen in die Form und hetze zum Bahnhof. Als ich dann heute nach vier Tagen wiederkomme, oh Wunder, die Keimlinge sind wohlauf! Das Wasser in der Schale ist weg, der Eierkarton vollgesogen und die Erde leicht angeschimmelt. Was soll's, die Zinnien überleben!

Das freut mich besonders, weil mein Balkongarten im letzten Jahr sehr von den Zinnien profitiert hat. Weder mehrfache Gewitter mit Hagel noch ausdauernde Hitzeperioden können ihre Blütenbälle zermürben. Sie blühen rüschig und üppig, locken außerdem noch Nützlinge an - eine perfekte Pflanze für den sonnigen Balkon. In diesem Jahr hab ich mich deshalb entschiedenen, selber Zinnien zu ziehen und sie als Einfassung für den großen Kübel mit den Beetrosen Larissa und Rosenfee zu nutzen. Wenn die erste Blüte der Rosen durch ist, dürften die Zinnien erst richtig Gas geben.

Hier könnt ihr sehen, wie die Zinnien noch im Oktober geblüht haben und im Juli sintflutartigem Regen trotzen.

Satz mit X? So ging es weiter mit der Zinnien-Aussaat.
5 Comments

Flowerbomb - die Blumenzwiebeln wachsen im Topf

Mittwoch, 14. März 2012
Zwiebel-Explosion im März

Meine persönliche Flowerbomb hab ich im Herbst an Allerheiligen gelegt. Ich hatte Blumenzwiebeln für Narzissen, Traubenhyazinthen und pastellfarbige Rembrandt-Tulpen gekauft. Beim Ausräumen des alten Kübels habe ich dann noch quicklebendig ausschauende Narzissenzwiebeln aus dem letzten Jahr entdeckt. Super, die werden gleich im Schichtprinzip wieder mit eingebaut.

Meine Zwiebellasagne besteht aus mehreren Schichten Erde, drainiert und aufgelockert mit biologischer Katzenstreu. Nach unten kommen die größten Zwiebeln, also die Tulpen. In vielen Lagen schichte ich dann abwechselnd Erde, dann die Narzissen, wieder Erde und dann die Muscari übereinander.

Über den strengsten Frost hat sie im Keller gestanden und wurde vor kurzem wieder ausgeräumt. Doch auch die Zwiebeln, die draußen geblieben sind, kommen schon langsam, wenngleich die Flowerbomb etwas weiter ist. Ihr seht oben, dass sogar die Tulpen in der Mitte schon austreiben. Ein paar Schlucke Flüssigdünger im Gießwasser finden die wachsenden Zwiebelblumen auch ganz gut.

Jetzt muss ich nur noch auf die Explosion warten!

Zwiebel-Pflanzaktion an Allerheiligen
7 Comments

Orchideen umtopfen - wann und wie?

Samstag, 3. März 2012

Mit Phalaenopsis-Orchideen darf man überraschend rabiat umgehen. Das könnt ihr euch in diesem Video anschauen, das ich neulich gefunden habe. Wenn meine Orchideen fertig geblüht haben - und im Moment blühen sie alle - werde ich zwei davon so behandeln. Man darf tatsächlich den unteren Teil des Strunks und einige Wurzeln abschneiden. Dann haben sie nicht mehr hässliche Tendenz, schief aus ihrem Topf rauszuwachsen und sind einfach... schöne Orchideen.

Meine Schmetterlingsorchideen blühen in Gelb, Bordeaux und Weiß


Quelle + Bonusfilm bei Gartenfernsehen
8 Comments

Mit Samenbomben die Welt verändern - warum zur Hölle nicht?

Sonntag, 26. Februar 2012
Samen von einheimischen Wildblumen lassen sich für
Samenbomben ernten. Image: dan / FreeDigitalPhotos.net
 Mit Samenbomben die Welt verändern - wieso immer kleinklein, hier ist der Anspruch gleich der ganze Planet! Ein sportliches Ziel, das sich das gleichnamige neue Buch zum Thema Guerilla Gardening hier vornimmt. Aber - jetzt mal ernsthaft gefragt - warum zur Hölle nicht?

5 Comments

Ein Stück Unsterblichkeit

Sonntag, 19. Februar 2012
"Frühling ist eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit." 
Henry David Thoreau 


Meine Traubenhyazinthen wachsen und die Vögel zwitschern wieder.

...und das ist noch nicht genug, die Primel hat sogar schon Blütenknospen.


7 Comments